50er Jahre Möbel

Man erinnert sich gerne an die 50er Jahre. Eine Zeit nach dem Krieg. Sowie heute war es auch damals für viele etwas besonderes, mit den neuen Möbeln sein Zuhause einzurichten. Nicht nur besonderes starken Farben fanden damals große Anerkennung, sondern z. B. auch Pastellfarben.

Möbeln der 50er Jahren

Die Einrichtung der 50er Jahre mag Holz. Ob Kiefer, Buche oder Eiche. Das Holz bleibt aber nicht naturbelassen, sondern wird behandelt und farblich lackiert. Neben dem Holz kommen aber nicht nur Edelstahl, sondern auch diverse Kunststoffe häufig zum Einsatz. Mitte des 20. Jahrhunderts fällt der Aufschwung der chemischen Industrie, die den Markt mit günstigen aber gleichzeitig hochwertigen Konsumgütern überflutete.

Die Einrichtung der 50er Jahre lebt von den organischen Formen, die enorm verändert wurden. Abgerundeten Ecken und eleganten Kurven. So ist der berühmte Nierentisch nicht zufällig eines der Markenzeichen dieses Stils. Seine Form ist der Natur selbst entnommen, daher ist dieser Tisch nicht nur schick, sondern auch bequem. Selbst die Kinder seinerzeit wurden mit diesen Tischen beglückt.

Die Clubsessel und Cocktailsessel waren in den Wohnzimmern ebenso beliebt wie der Fernsehsessel, deren Gestell meist aus Holz bestand. Erinnern wir uns an die typischen Ohrensessel, ebenso wie Wohnzimmertische mit Kurbel, mit denen sich leicht die Höhe verändern ließ. Die Wohnzimmerschränke veränderten sich ebenfalls. In ihnen fand nicht nur das Geschirr Platz, sondern auch Wäsche verschiedener Art. In einigen Wohnzimmern war sogar eine kleine Garderobe hinter einer Tür versteckt. In dieser Zeit waren Vitrinen auch sehr modern. Meist hatten sie unten Türen. Passend dazu wurden Kommoden für Plattenspieler angeboten, die damals der Renner waren.

Die Hölzer zeichneten sich überwiegend durch einen Kontrast von hellem und dunklen Holz ab. Bei Frauen waren die Frisierkommoden begehrte Stücke. Diese hatten eine große Ablagefläche und einen aus drei Spiegeln bestehenden Spiegelaufsatz, mit denen sich die Perspektive schnell verändern ließ. Ebenfalls ganz rund aber fein waren die Nachtkommoden, die sich dem Rest des Schlafzimmers anpassten. Bei den Küchen der 50er Jahre herrschte Resopal und Pastell vor.

Was war in den 5oer Jahren modern?

Hellblau, Gelb, Rosa und Weiß waren oft die angebotene Farben, die in Hängeschränke und Wandschränke in schönen Farbspielen benutzt wurden. Bei den Küchenschränken fiel meist die mittige Vitrine sofort ins Auge. Die typische Einbauküche, die wir heutzutage alle kennen, wurde erst in den späten Jahren der 50er entwickelt. Die Küchenstühle waren andauernd gut gepolstert und hatten ebenso schöne Farben wie die Schränke.

Accessoires hatten ebenso runde Formen. Selbst die Blumenbänkchen hatten die Form von kleinen Nierentischen und waren ebenso verarbeitet wie die Tische in der Stube. Auch in den Wandspiegeln ließ sich die Form der Nierentische wieder finden. Begehrt waren auch die Servierwagen seinerzeit, die oft aus Metall und mit abnehmbaren Tablett bestanden. Bei den Schreibtischen herrschten jedoch nicht runde, sondern sehr eckige Formen vor, die trotzdem hauptsächlich auch Holz waren.

Insgesamt waren die 50er Jahre ein Aufbruch in eine ganz andere Zeit der Wohnkultur. Sie spiegelt sich teilweise heute noch in einigen Möbeln wider.


0 Produkte

Es tut uns leid, aber Ihre Suche nach Produkten hat keine Treffer ergeben.