Bei uns finden Sie Ihre ideale Esstischplatte, die durch Design und Funktionalität überzeugt, doch natürlich hinterlässt der Gebrauch auch auf ihnen Spuren. In diesem Artikel erklären wir Ihnen, was bei der Pflege von Esstischplatten zu beachten ist.

Es ist zu beachten, dass Möbel aus Massivholz nicht sehr strapazierfähig sind, deswegen ist der beste Weg um Tischplatten zu pflegen vorsichtig mit ihnen umzugehen. Je nach Finish reagiert das Holz mehr oder weniger empfindlich auf Staub, Waser und weitere Umwelteinflüsse, daher sollten Flecken, Kratzer und Verfärbungen sowie Feuchtigkeit umgehend entfernt werden. In der Regel reicht für eine fortlaufende Reinigung das Abwischen von Staub mit trockenen Tüchern. Jedoch verliert die Oberfläche trotzdem an Glanz und Farbe, daher sollte sie ab und zu mit einem angefeuchteten, fusselfreien Lappen abgewischt werden. Nehmen Sie die Restfeuchtigkeit mit einem trockenen Tuch sofort auf.

Wichtig ist klarzustellen, dass Polituren zwar aufgrund ihrer schnellen Auffrischungseffekte relativ beliebt sind, jedoch man von Polituren mit Silikonölen oder Mineralölderivaten absehen sollte, da diese in das Holz eindringen und sich nicht mehr entfernen lassen. Folglich ist eine Restauration der Oberfläche nicht mehr möglich, daher sollten Esstischplatten nur mit abgestimmten Pflegeprodukten gesäubert werden. Andere als für das Holz vorhergesehene Mittel bilden einen schmierigen Film, der Staub anzieht. Auch bei Ölen und Wachsbalsam sollte auf das richtige Produkt zurückgegriffen werden, da falsche Produkte oft Lösungsmittel enthalten, das das Holz und die Versieglung angreift. Außerdem fehlt es diesen Produkten an Füllstoffe, die dem Schutzfilm auf der Oberfläche der Esstischplatte die nötige Dichte sowie Qualität verleihen.

Gleichermaßen schädlich wie zu viel Putzwasser sind Flüssigkeiten wie Wein, Wasser und Kaffee, deshalb sollten verschüttete Flüssigkeiten so schnell wie möglich entfernt werden. Außerdem sollten feuchte oder heiße Gegenstände nicht auf den Tischplatten abgestellt werden, da so hässliche Flecken entstehen. Vor allem auf einer dunkel geölten Oberfläche hinterlassen heiße Objekte helle Flecken. Diese können Sie – so merkwürdig es auch klingt – mit Hitze wieder entfernen, halten Sie dazu einen Fön aus kurzer Distanz für mehrere Minuten auf die betroffene Stelle, danach sollte der Fleck verschwunden sein. So sehr man sich auch bemüht sind Gebrauchsspuren nicht zu vermeiden, diese können aber, sofern sie nicht zu tief sind wieder entfernt werden. Oberflächliche Kratzer und Dellen lassen sich mithilfe von ein wenig Wasser, einem Tuch und einem Bügeleisen entfernen. Auf die betroffene Stelle träufeln Sie ein wenig Wasser, das Tuch legen sie anschließend drüber, letztlich bedampfen Sie diese Stelle mit einem Bügeleisen. Des Weiteren lassen sich Verschmutzungen mit Schmierseife entfernen, diese ist rückfettend, nicht aggressiv und hinterlässt keinen Film auf der Oberfläche Ihrer Esstischplatte, der Staub anzieht.

Wir hoffen wir konnten Ihnen durch diesen Beitrag eine kleine Übersicht zum Thema Pflege von Esstischplatten geben.


Minimalistisches Wohnen, um diesen Begriff kommt man nicht herum, wenn man sich mit dem Thema Einrichtungen auseinandersetzt, nicht zu Unrecht schwärmen Kenner von diesem Stil, denn er liegt ganz stark im Trend. Doch was ist und wie entstand minimalistisches Wohnen? Was verbirgt sich dahinter. In diesem Beitrag klären wir Sie über minimalistisches Wohnen auf und verraten Ihnen, wie auch Sie mithilfe unserer Möbel Ihre Wohnung im Stil des Minimalismus einrichten können.

Wie entstand der Minimalismus?

In der Kunstgeschichte taucht der Begriff Minimalismus erstmals 1965 auf und beschreibt die Werke einer Gruppe von amerikanischen Künstlern wie Donald Judd, Carl Andre oder Frank Stella, deren Skulpturen meistens nur aus geometrischen Körper bestand. Die Künstler wollten keine Geschichten erzählen oder Symbole darstellen, Frank Stella sagte selbst: „What You see is what you see.“. Für Design und Architektur war die Kunstrichtung interessant, weil es hier nicht um Metaphern geht, sondern um räumliche Bezüge. Den Übergang dieser Stilrichtung in Einrichtungen stieß Donald Judd selbst an, indem er begann Möbel zu kreieren.

Minimalistisches Wohnen

So viel zur Geschichte des Minimalismus, aber wie richtet man Räume im minimalistischen Konzept ein? Nachfolgend erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre Wohnung minimalistisch gestalten, was Sie dabei beachten müssen und welche unserer Möbel Sie dazu nutzen können, denn unsere Möbel verfügen über ein zeitloses Design, das sich fast allen Stilen und Einrichtungen anpassen oder den gewissen Touch geben kann.

Beim Minimalismus spielt die Reduktion, das Weglassen von unnötigen Elemente eine ganz besondere Rolle, ganz nach dem berühmten Spruch „Weniger ist mehr“ von Mies van der Rohe. Naoto Fukasawa ging so weit und behauptete „just enough“, also gerade ausreichend, sei der Schlüssel. Es geht beim Minimalismus also nicht um Funktionalismus, sondern viel eher um funktionales Design. Die Ästhetik des Produktes steht im Vordergrund.

Grundsätzlich zeichnet sich hier eine Einrichtung durch schlichte Eleganz und die daraus erzeugte Wirkung aus. Zum Minimalismus gehört eine Großzügigkeit in den Räumen durch eine reduzierte Einrichtung und eine klare Linie sowie große Flächen. Einrichtungselemente sind klar geformt oder besitzen kubische Formen. Man verzichtet auf unnötige Gegenstände und den größten Teil der Deko, so werden bewusst leere Räume in der Einrichtung geschaffen, dies wird optisch und sogar psychologisch ausgenutzt, da die Leere die Fantasie des Betrachters anregt, auch hier ist wichtig, Mut zur Lücke zu beweisen. Des Weiteren wird empfohlen ungemusterte, sachliche Fußböden zu nutzen und diese nicht mit Teppichen zu verdecken. Falls Sie jedoch nicht auf eine Dekoration des Fußbodens verzichten möchten, können Sie Topfpflanzen nutzen. Außerdem sollte auf Bilder beziehungsweise Poster verzichtet werden, da einfarbig gestaltete Wände ohne dekorative Elemente auch zu einem minimalistischen Stil Ihrer Einrichtung beitragen. Falls Sie auch hier nicht auf Ihr Lieblingsbild verzichten können, sollten Sie es gekonnt in Szene setzen.

Als Nächstes sind die Farben einer minimalistischen Einrichtung anzusprechen. Im minimalistischen Stil müssen Sie unbedingt die Farben Weiß, Grau und Schwarz sowie andere helle Farben nutzen, daher sollten die Wände und der Großteil der Möbel und Dekoration in diesen Farben gehalten sein, um die klare Linie der Einrichtung deutlich zu machen. Jedoch geht es bei den Farben auch um wenige Effekte, die die dominanten Farben des minimalistischen Stils, also Schwarz, Grau und Weiß, ergänzen. Ein farblich gestaltetes Element kann die Farben der Einrichtung nicht nur ergänzen, sondern auch der Eye-Catcher des gesamten Raums werden, daher sollte gerade dieses Möbelstück Eleganz und eine puristische Beschaffenheit ausstrahlen. Bei Möbel sind eine glatte Oberfläche und eine hochwertige Qualität der Materialien unerlässlich. Ein gekonntes Zusammenspiel der Farben, klare Linien sowie eine Einrichtung, die funktional als auch einladend wirkt, stehen beim minimalistischen Wohnen im Fokus.

Wir präsentieren Ihnen nun Möbelstücke aus unserem Sortiment, die sich besonders eignen in Ihre Einrichtung gestellt zu werden, wenn auch Sie minimalistisch wohnen möchten. Wie schon zuvor erwähnt sind die wichtigsten Farben beim minimalistischen Wohnen Schwarz, Grau und Weiß und auf unnötigen Schnick Schnack in der Einrichtung sollte auch verzichtet werden. Der minimalistische Stil folgt dem Prinzip, dass die Form der Funktionalität angepasst ist, sie bestimmt die Form. Nachfolgend werden jeweils ein Möbelstück aus den Kategorien Tisch, Stuhl und Sofa vorgestellt, natürlich können Sie sich in unserem Online Shop weitere Möbel ansehen, die dem minimalistischen Stil entsprechen oder Sie besuchen unseren Concept Store in Essen und betrachten unsere Möbel aus der Nähe. Vor Ort beraten wir Sie gerne.

Das erste Möbel, das vorgestellt wird ist der Tisch Empire. Er hat im Gegensatz keine vier Tischbeine, sondern ein schwarzes Untergestell, dadurch kommt das Prinzip der Reduktion zum Vorschein, denn vier Tischbeine sind im Grunde genommen überflüssig, wenn ein stabiles Untergestell genug Stabilität bietet. Die Tischplatte ist glatt und bietet eine große Fläche bestehend aus einer einzigen braunen Platte. Die Farben Schwarz und Braun passen zu den Hauptfarben des minimalistischen Stils bzw. ergänzen sie. Dadurch, dass der Tisch so groß ist, kann er auch als Highlight und Blickfang der Einrichtung dienen, wobei sich das Braun von den übrigen Farben abhebt.Tisch Empire

Des Weiteren passt der Barstuhl Alex ausgezeichnet zum minimalistischen Wohnen, da er ebenfalls durch seine Farbe zur Einrichtung passt. Außerdem ist der Stuhl platzsparend, dadurch können Sie Ihre Einrichtung perfekt ergänzen und Akzente setzten oder bewusst Räume entstehen lassen, da der Stuhl keine große Fläche abdeckt. Des Weiteren strahlen das besondere Leder und das Old Glory Stahl eine besondere Eleganz aus.

Barstuhl AlexAbschließend stellen wir Ihnen das Sofa RAZ vor. Auch dieses Möbel glänzt durch seine besondere Eleganz und durch das braune Leder, das zu den Hauptfarben einer minimalistischen Einrichtung passt. RAZ bietet ebenfalls eine große Fläche, wodurch es den Kriterien des minimalistischen Stils entspricht und auch zum Eyecatcher der Einrichtung werden kann.

Sofa RAZ


So robust das Leder Ihres Lederstuhles auch ist, ist von Zeit zu Zeit eine Reinigung und Behandlung mit Pflegewirkstoffen unerlässlich, damit das Leder auch für viele weitere Jahre seine Attraktivität, Natürlichkeit und wunderbare Farbe bewahren kann. Denn Leder ist von unserer Pflege angewiesen, da es sich nicht mehr selbst regenerieren kann. Durch den Alltagsgebrauch muss das Leder viel hinnehmen, es verschmutzt schnell, trocknet aus und die Farbe verblasst oder es bilden sich Risse. Um dem entgegenzuwirken, müssen die Poren gründlich gereinigt und von Schmutz befreit werden und anschließend mit Pflegeprodukten versorgt werden. Was bei der Pflege Ihres Lederstuhls zu beachten ist und welche Haushaltsmittel Sie dabei benutzen können, zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag auf.

Lederarten

Es ist wichtig zu wissen, dass jede Lederart eine individuelle Pflege benötigt, da sie sich deutlich in ihren Materialeigenschaften unterscheiden, daher muss die Reinigung sowie die Pflege von Lederstühlen individuell auf die Lederart abgestimmt sein. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Anilinleder und pigmentiertem, gedecktem Leder. Anilinleder ist offenporig, atmungsaktiv, weich und griffig, doch gerade diese Naturbelassenheit macht diese Ledersorte anfällig für Schäden und erfordert daher eine intensive Pflege. Hier sind Rückfettung, Feuchtigkeit, Imprägnierung sowie der Schutz vor Lichtstrahlen von Wichtigkeit. Leder, dessen Oberfläche pigmentiert beziehungsweise gedeckt ist, sind mit einer schützenden Farbschicht übersehen und sind deswegen pflegefreundlich und alltagstauglich. Die passende Pflegecreme versorgt das Leder mit Lichtschutz, Antioxidanten, viel Feuchtigkeit und wenig Rückfettung.

Pflege

Damit das Leder nicht austrocknet benötigt es Feuchtigkeit, jedoch sollte zu viel Feuchtigkeit unbedingt vermieden werden, reinigen sie daher Ihren Lederstuhl nie nass, sondern mit „nebelfeuchten“ Tüchern. Außerdem kann das Innengestell aus Holz auch ungünstig auf die Feuchtigkeit reagieren, dies kann zu Instabilität oder einem Pilzbefall führen. Des Weiteren sollte direkte Lichteinstrahlung vermieden werden, da Sonnenlicht und auch künstliches Licht das Leder austrocknen sowie die Farbe aufhellen. Ebenso schaden zu viel Wärme und Hitze Ihrem Lederstuhl, aus diesem Grund sollten Sie den Stuhl mindestens 30 cm von einer Heizung entfernt aufstellen und auch ausreichend Bodenfreiheit für Zuluft gewähren und einen Hitzestau zu vermeiden. Benutzen Sie auch kein Mikrofasertuch, dieses greift die Lederoberfläche an. Darüber hinaus sollte der Kontakt mit Haustieren, Reißverschlüssen sowie spitzen Gegenständen vermieden werden. Falls es zu Flecken kommt, müssen Sie unbedingt sofort reagieren und zum Beispiel Flüssigkeit mit einem trockenen Tuch aufsaugen, hier ist zu beachten, dass Sie bei der Fleckenentfernung nicht mit Druck arbeiten, weil der Fleck sonst tiefer in das Leder eindringt. Werden fettige Substanzen, wie Soßen oder Ähnliches auf den Lederstuhl verschüttet, sollten diese so schnell wie möglich gebunden werden, dafür eignen sich Pulver, die Geheimwaffe vieler erfahrener Hausfrauen nennt sich Kartoffelmehl.

Tragen Sie das Kartoffelmehl auf und warten Sie bis das Fett gebunden wurde, danach putzen Sie das Pulver einfach ab. Was macht man mit einem Lederstuhl als darauf zu sitzen, dabei hinterlassen aber besonders dunkle Jeans auf hellem Leder Spuren, die, wenn man nicht frühzeitig reagiert nur lästig zu entfernen sind. Betroffene empfehlen zum Entfernen der Spuren ein helles Radiergummi, aber auch hier sollte nicht mit zu viel Druck gearbeitet werden. Und auch mit Kaugummiresten hat man möglicherweise irgendwann zu tun, aber auch hier gibt es eine einfache Lösung, kühlen Sie die Reste ab, dadurch werden sie hart und brüchig und können ganz einfach abgekratzt werden. Wie schon oben erwähnt sollte Ihr Lederstuhl erst gereinigt werden, damit die Poren von Verschmutzungen befreit und geöffnet werden, anschließend sollte ein Pflegeprodukt angewendet werden. Oft liest man in Foren, dass man sich das Geld für ein richtiges, geeignetes Pflegeprodukt sparen kann und dass eine günstige Nivea-Creme Wunder vollbringt. Davon ist jedoch abzuraten, da die Creme für lebende Haut gedacht ist und in kurzer Zeit auch resorbiert wird, auf dem Leder bleibt sie aber Monate oder Jahre und fängt an ranzig zu werden und verbreitet einen unangenehmen Geruch. Außerdem enthalten Cremes Emulgatoren, was dazu führt, dass das Leder mehr Feuchtigkeit aufnimmt, auch dies Schadet dem Leder und kann zu Schimmel im Lederinneren führen.

 


Wie kann ich meine Holzmöbel älter wirken lassen?

Der Vintage Look bei Holzmöbel ist zurzeit stark im Trend, kein Wunder, denn er verleiht jeder Einrichtung einen gewissen Charme. Auch Sie möchten diesem Trend folgen, möchten aber keine teuren Möbel kaufen? Kein Problem! Wir zeigen Ihnen, wie auch Sie mit einfachen Techniken ihre Holzmöbel ganz schön alt aussehen lassen. Bevor es losgeht, sollten Sie Ihre Möbel, zum Beispiel durch Abbeizen, Ablaugen oder Schleifen, von Fetten, Ölen sowie Lacken befreien, da so bessere Ergebnisse erzielt werden können. Oder Sie kaufen sich unbehandeltes Holz aus dem Baumarkt, das Sie nach der Behandlung in Möbel weiterverarbeiten oder als Dekoration in Ihre Einrichtung stellen.

Mit Bürsten Holzmöbel altern lassen

Für die erste Methode, die wir Ihnen vorstellen, brauchen Sie eine Bohrmaschine oder einen leistungsfähigen Akkuschrauber sowie einen Drahtbürstenaufsatz und einen weichen Kunststoffaufsatz. Im Gegensatz zu anderen Techniken wird hier die natürliche Farbe des Holzes beibehalten, durch das Bürsten entstehen jedoch Kratzer und eine strukturierte Oberfläche, die Ihrem Möbelstück den Vintage Look verleihen. Benutzen Sie unbedingt einen Augen- und Atemschutz, da die Oberfläche des Holzes abgetragen und in die Luft gewirbelt wird. Setzen Sie zunächst den Drahtbürstenaufsatz auf und bearbeiten Sie das Holz, jedoch ist es ratsam die Bürste nicht komplett auf die Fläche aufzulegen, da man dadurch schnell abrutscht. Setzen Sie die Bürste vorzugsweise schräg auf. Gehen Sie beim Bearbeiten mit der Maserung des Holzes und halten Sie sich nicht zu lange an einer Stelle auf, um Brandspuren zu vermeiden. Als Nächstes setzen Sie den weichen Kunststoffaufsatz auf und gehen nochmal über das Holz oder ihr Möbel, damit die raue Oberfläche etwas feiner wird. Nun sieht Ihr Möbel schon abgenutzter aus und versprüht einen gewissen Vintage Vibe.

Künstliche Gebrauchsspuren

Das Ziel der nächsten Methode ist es künstliche Gebrauchsspuren auf dem Holz zu hinterlassen, diese lassen das Möbelstück, wie in der vorherigen Methode alt und abgenutzt erscheinen. Hier können Sie sich eigentlich nach Lust und Laune ausleben, jedoch sollten Sie sich gut überlegen, welches Möbelstück Sie bearbeiten, da die hinzugefügten Macken oft schwer bis gar nicht zu entfernen sind. Wir schlagen vor einen Hammer, ein Stemmeisen, einen Kronkorken, Nägel und ein Feuerzeug zu benutzen. Mit dem Hammer und dem Stemmeisen können Sie dem Holz lange Kerben und tiefe Dellen zufügen. Des Weiteren können Sie den Kronkorken auf eine beliebige Stelle legen und einhämmern, nehmen Sie den Kronkorken ab, entstehen Kerbmuster. Nutzen Sie Nägel um Wurmlöcher zu schlagen und ein Feuerzeug um Brandflecken zu erzeugen. Achten Sie lediglich darauf, dass die künstlichen Makel nicht angeordnet aussehen, sondern den Eindruck machen als seien sie tatsächlich über die Zeit durch Abnutzungen entstanden.

Holz altern lassen mithilfe eines Gasbrenners

Eine weitere Möglichkeit Holz altern zu lassen, ist einen Gasbrenner zu nutzen. Dies sollte natürlich unter nötigen Sicherheitsmaßnahmen und draußen stattfinden. Halten Sie die Flamme auf die Holzoberfläche bis sie beginnt zu brennen und sich schwarz verfärbt. Aber keine Angst, dies ist nicht das Resultat dieser Vorgehensweise, denn daraufhin entfernen Sie mit einer Bürste die Asche auf der Oberfläche und mit ihr die schwarze Schicht und den rauchigen Geruch. Schließlich kommt ein warmer dunkler Braunton zum Vorschein, der Ihr Holzmöbel älter wirken lässt als zuvor, denn während des Vorgangs werden die weichen Holzfasern verbrannt wohingegen die harten Jahresringe unversehrt bleiben, folglich entsteht eine raue strukturierte Oberfläche.  Falls gewünscht können Sie Ihr Stück erneut unter die Flamme halten, dieses Mal jedoch etwas kürzer. Empfehlenswert ist es, nach der Prozedur Holzwachs oder transparenten Holzlack aufzutragen, da die Oberfläche Ihres Möbels nicht mehr geschützt ist.

Letzte Methode: Holzmöbel altern zu lassen

Letztlich stellen wir Ihnen vor, wie Sie ihr Holzmöbel mit zwei herkömmlichen Haushaltsgegenständen den künstlichen Old Look geben. Diese Möglichkeit ist auch die günstigste, denn alles, was Sie benötigen sind Essig und Stahlwolle. Tun Sie die Stahlwolle einfach in ein verschließbares Glas, geben Sie den Essig hinzu und lassen Sie die Mischung mindestens 24 Stunden stehen, es entsteht eine Beize, deren Intensität steigt, je länger man sie stehen lässt und mehr sowie feinere Stahlwolle nutzt. Sobald der klare Essig sich dunkel verfärbt, kann die Mischung aufgetragen werden. Hierbei ist zu beachten, dass das Ergebnis je nach Holzart unterschiedlich ausfällt und die Verfärbung des Holzes sehr dunkel ausfallen kann, testen Sie daher vorab, wie Ihr Möbelstück auf die Beize reagiert. Unter den weichen Holzsorten sind Tanne und Kiefer empfehlenswert, bei den Harthölzern sind Eiche, Ulme sowie Esche besonders geeignet. Auch bei dieser Vorgehensweise erhält man schöne dunkle Brauntöne, die Ihre Möbel rustikal aussehen lassen.

Wir hoffen die Ihnen hier vorgestellten Techniken sind Ihnen hilfreich und Sie können Ihren Möbeln und Ihrer Einrichtung einen eleganten Charme verleihen. Außerdem wünschen wir viel Spaß, wenn Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen.


Es gibt nichts Schöneres, als sich an einem Sonntagnachmittag mit einem Buch zurückzuziehen und einfach zu entspannen. Beim Lesen ist eine ruhige Ecke zu finden nicht immer ganz so einfach. Dafür gibt es Leseecken, wo Sie ihre Lieblingsbücher aufbewahren können und diese in einem gemütlichen Sessel lesen können.

Das Wichtigste in Ihrer Leseecke ist das Licht. Richten Sie ihre Leseecke, wenn möglich am Fenster ein, so haben Sie beim Lesen genug Tageslicht. Sollte es nicht machbar sein so nah wie möglich am Fenster Ihre Leseecke einzurichten, sorgen Sie für genug künstliches Licht. Am besten eignen sich dafür eine helle Stehlampe oder eine kleine Tischlampe. Der Schirm und der Ständer sollten flexibel einstellbar sein.

Leseecke im Wohnzimmer einrichten

Zunächst benötigen Sie eine ruhige Ecke in ihrem Wohn- oder Schlafzimmer, wo genug Platz für Ihre Bücher und eine gemütliche Sitzmöglichkeit ist. Meistens reichen schon 5 Qm.

Machen Sie sich Gedanken über die Sitzmöglichkeiten. Das ist das Herzstück Ihrer Leseecke. Am besten eignet sich ein komfortabler Sessel, ein Schaukelstuhl oder auch ein Sitzsack. Viele wählen einen bunten Sessel und kreieren so einen tollen Blickfang. Sie sollten etwas auswählen, dass Sie persönlich als gemütlich empfinden.

Danach brauchen Sie Ablagemöglichkeiten für Ihre Bücher. Es eignen sich Wandregale, aber auch kleine Schränke.

Neben dem Licht, der Sitzmöglichkeit und der Ablagemöglichkeit sollten Sie noch für die richtige Atmosphäre sorgen. Accessoires spielen dabei eine wichtige Rolle. Besorgen Sie Kissen und eine Decke für das richtige Flair. Auch Kerzen sorgen für eine Harmonie. Beistelltische sind für Leseecken ein absolutes must have. Wo sonst sollen Sie ihre Lesebrille oder Ihren Tee abstellen?

Lassen Sie mit der Wandfarbe und der Bodenwahl ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie ihr Leseecke so wie Sie sich am wohlsten fühlen.

Genießen Sie die ruhe und nehmen Sie sich Zeit für sich!


Was ist Upcycling?

Statt Ihren alten Krempel wegzuwerfen, denken Sie zuerst an Upcycling. In Deutschland wird dieser Möbeltrend immer bekannte und beliebter. Angelehnt ist dieser Begriff an „Recycling“.

Beim Upcycling werden aus alten, kaputten und gebrauchten Gegenständen neue Produkte hergestellt. Aus altem Holz werden hochwertige Produkte angefertigt. Jedes Produkt ist einzigartig und verleiht Ihrer Wohnung einen neuen Charme. Zudem sind Upcycling Möbel nachhaltig und umweltfreundlich.

Upcycling „do it your self“

Sie können Upcycling auch zu Hause selber machen.

Wenn Sie eine alte Leiter haben für die Sie keinerlei Verwendung mehr haben, können Sie diese abschleifen und lackieren und könne daraus ein Weinregal bauen.

Auch aus Paletten können Sie neue Produkte bauen. Viele Leute basteln sich aus Paletten ein Bett zusammen oder einen neuen Couchtisch. Lassen Sie ihrer Kreativität freien Lauf.

Von alten Koffern kann man sich immer nur schwer trennen. Man hat so viel erlebt und der Koffer hat Sie begleitet. Machen Sie aus ihren alten Koffern einen Schrank für Kleinkram oder für Ihre Socken.

Bei Ihrem ersten Upcycling versuch, sollten Sie sich nicht übernehmen Fangen Sie mit einem kleinen Projekt an und arbeiten Sie sich zu großen Projekten hoch. Lassen Sie sich Zeit und seien Sie nicht enttäuscht, sollte es nicht auf Anhieb funktionieren. Inspiration für neue Ideen können Sie sich aus dem Internet holen.


Kratzer und Dellen lassen sich nach vielen Jahren auf Ihrem Parkett nicht vermeiden. Ihr Parkett wird stumpf und der Boden verliert Ihren Glanz und Ihre Farbe. Meistens ist das abschleifen nach 10–15 Jahren notwendig. Sie können Ihr Parkett selber schleifen, sollten dabei aber einige Kriterien beachten. Viele stellen sich das Schleifen leichter vor als es eigentlich ist, also informieren Sie sich vorher ausführlich. Jedoch sollten Sie nur selber schleifen, wenn Sie das nötige Fachwissen haben.

Beim Abschleifen verliert der Boden 0,5 mm, je nach Boden kann dieser also öfter abgeschliffen werden.
Vor dem Schleifen sollten Sie alle Möbel aus dem Zimmer herausholen. Danach sollten Sie die Sockelleisten entfernen.

Leihen Sie sich aus einem Baumarkt eine Schleifmaschine aus. Um Staubaufkommen zu reduzieren, ist es empfehlenswert mit einem Staubrückhaltesystem ausgestattet zu sein.
Bewegen Sie die Schleifmaschine in einem konstanten Tempo ohne die Richtung oder den Druck zu verändern. Wiederholen Sie diesen Vorgang mehrere Male.
Nach dem Abschleifen sollten Sie ihren Boden mit einem Öl versiegeln. 


Aus einer Kabel-Trommel einen Tisch selber zu bauen ist ganz einfach. In diesem Beitrag erklären wir Ihnen wie Sie Ihren eigenen individuellen Tisch ganz leicht zu Hause bauen können.

Zunächst benötigen Sie eine Kabel-Trommel, diese bekommen Sie in Stadt- oder Elektrizitätswerken für meist wenig Geld. Sie können aber auch in einem Baumarkt in Ihrer Nähe nachfragen. Mit etwas Glück hat dieser einen für kleines Geld abzugeben.

1. Schmutz entfernen

Im ersten Schritt sollten Sie den groben Schmutz wie Nägel oder anderes entfernen, um eine glattere Oberfläche zu schaffen. Ziehen Sie danach die verbliebenen Schrauben fest, um dem Tisch Stabilität zu geben.

2. Abschleifen

Danach sollten Sie die Kabel-Trommel abschleifen. Dafür eignet sich am besten ein Schleifgerät. Wer so etwas nicht besitzt, kann das auch mit der Hand abschleifen, sollte aber dafür mehr Zeit einplanen. Schleifen Sie auch die Ränder der Kabel-Trommel ab, damit diese nicht mehr scharf sind und Sie sich nicht verletzten können. Zudem macht es den Tisch runder und wirkt viel sauberer.
Beim Schleifen können die übrig gebliebenen Schrauben und Nägel Funken sprühen, also seien Sie dabei vorsichtig.

3. Entrosten

Nachdem Sie die Kabel-Trommel abgeschliffen haben, können Sie je nach Bedarf auf die übrig gebliebenen Schrauben Rostentferner darauf tun, damit der Rost verringert wird und die Schrauben mehr Glanz bekommen.

4. Gestalten

Bei Bedarf können Sie Ihren selbst gebauten Tisch in einer anderen Farbe streichen. Sie können auch eine Beleuchtung festmachen, um eine gemütlichere Stimmung zu kreieren. Natürlich können Sie ihren Tisch auch mit Mustern oder Mosaiksteinen verzieren. Lassen Sie dabei ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie den Tisch wie es Ihnen am besten gefällt. Wenn Sie den Tisch leichter verschieben wollen, befestigen Sie unterhalb 3 Rollen. Es nimmt Ihnen nicht nur das lästige hin und her schieben ab, sondern gibt Ihrem Tisch das gewisse Etwas.

5. Fixieren

Ganz am Ende sollten Sie ein Lack benutzen, um das Holz zu fixieren. Sollten ein Getränk oder ähnliches auf Ihrem Tisch umkippen, dringt es nicht direkt in das Holz ein.


Massivholztische sind hochwertig qualitative Möbel. Sie sehen gut aus und sind bei guter Pflege für die Ewigkeit gemacht. Massivholz ist ein sehr robustes Material, jedoch sind kleine Kratzer oder andere Macken nicht immer zu vermeiden. Mit diesen Tipps für die gute Pflege Ihres Massivholztisches lassen sich Kratzer, Flecken oder Dellen auf Ihrem Tisch schnell entfernen.

Staub wischen bei Massivholztischen

Für das alltägliche Staubwischen, reicht es Ihren Tisch mit einem leicht angefeuchteten Lappen zu reinigen. Sollte Restfeuchtigkeit auf der Oberfläche bleiben, tupfen Sie es mit einem trockenen Tuch ab. Seien Sie vorsichtig mit Mikrofasertüchern, da diese mit Ihrer besonderen Struktur feine Kratzer auf Ihrem Tisch hinterlassen können. Auch mit Holzpflegemitteln sollten Sie vorsichtig sein, da Ihr Massivholztisch darauf empfindlich reagieren kann. Sprechen Sie am besten mit dem Hersteller Ihres Tisches und lassen sich beraten, welche Pflegemittel besonders gut geeignet sind.

 

Schmutz und Flecken bei Massivholztischen

 

Sollten Sie auf Ihrem Massivholztisch Schmutzflecken vorfinden, reinigen Sie diese mit Neutralseife. Reiben Sie die Neutralseife vorsichtig auf dem Fleck und entfernen daraufhin die Seife mit einem weichen, leicht angefeuchteten Schwamm. Trockenen Sie die Oberfläche mit einem trockenen Tuch ab.

Öle und Wachs

Hat die Oberfläche Ihres Tisches einen Öl- oder Wachsschutz, empfiehlt es sich nach dem Trocknen den Tisch vorsichtig mit Vlies zu glätten. Danach können Sie die Oberfläche mit einem vom Hersteller empfohlenem Öl oder Wachs behandeln. Das Öl zieht in die Poren des Tisches ein, schließt diese aber nicht, sodass das Holz weiter atmen kann. Wachs hingegen ist feuchtigkeitsabweisend und schützt die Oberfläche vor Schmutz.

Dellen bei Tischen aus Massivholz

Auch Dellen lassen sich mit einem leichten Trick von Ihrem Tisch entfernen. Dazu benötigen Sie nur einen leicht feuchten Lappen und ein Bügeleisen. Legen Sie den feuchten Lappen auf die Delle und gehen mit dem warmen Bügeleisen darüber. Seien Sie vorsichtig, dass das Bügeleisen nicht ohne den Lappen mit Ihrem Tisch in Berührung kommt, da sonst Flecken entstehen könnten. Nach der Entfernung der Delle können Sie die Stelle mit Öl oder Wachs behandeln.

Kratzer

Kleine Kratzer können Sie ebenfalls selber entfernen. Alles was Sie dafür benötigen ist eine Walnuss. Nehmen Sie die Walnuss und reiben Sie diese vorsichtig über den Kratzer. Dabei füllen die kleinen Nusspartikel die Furchen und der Kratzer wird so gut wie nicht mehr sichtbar sein.

Professionelle Hilfe

Sollten Sie Angst haben Ihren Tisch zu ruinieren, holen Sie sich professionelle Hilfe dazu. Ob bei einfachen Flecken oder auch bei tiefen Kratzer lassen Sie sich von einem Fachmann beraten.
Experimentieren Sie nicht mit irgendwelchen Holzpflegemitteln rum, da die Gefahr besteht Ihrem Tisch damit zu schaden.


Kleine Räume müssen nicht zwingend erdrückend und ungemütlich sein. Im Gegenteil: Mit den richtigen Tipps können Sie Ihr kleines Zimmer zu einem echten Raumwunder gestalten.

Farbe und Licht für kleine Wohnzimmer

Haben Sie ein kleines Zimmer, greifen Sie zu hellen Wandfarben wie zum Beispiel weiß, gelb oder Pastelltöne. Auch die Decke sollten Sie in einer hellen Farbe streichen, um so die Decke optisch hochzuheben. Achten Sie darauf nicht zu viele verschiedene Farben zu kombinieren, da das Unruhe in Ihr Wohnzimmer bringt. Auch Licht ist ein wichtiger Faktor bei kleinen Räumen. Ein dunkler Raum wirkt noch kleiner und erdrückend. Gucken Sie also, dass genug Tageslicht durch Ihre Fenster kommen. Sollte das nicht der Fall sein, holen Sie eine starke Deckenbeleuchtung und je nach Bedarf zusätzlich eine Stehlampe.

Minimalismus
Stellen Sie ihr Wohnzimmer nicht mit vielen Möbeln voll. Reduzieren Sie ihre Einrichtung auf das Wichtigste. Überlegen Sie vor der Gestaltung ganz genau was sie wirklich benötigen und was einfach Platz wegnimmt. Auch Ihre Deko sollten Sie minimalisieren. Sortieren Sie vor dem Umzug aus und trennen sich von Sachen die nicht unbedingt mit in Ihre neue Wohnung müssen. Umso weniger in Ihrem Wohnzimmer steht, desto luftiger wirkt es auch.

Zwei in einem
Kaufen Sie Möbel, die Sie anderweitig ebenfalls gebrauchen können. Beispielsweise ein Couchtisch mit Schublade, um dort Dinge aufzubewahren, die woanders keinen Platz finden. Oder eine Schlafcouch, die Sie einfach nur ausziehen müssen, sobald Gäste kommen. Dadurch bieten sich nicht nur automatisch mehr Sitzmöglichkeiten, sondern Freunde können auch bei Ihnen übernachten.

Flexible Möbel für Ihr Wohnzimmer 

Sie möchten einen Schreibtisch an dem Sie in Ruhe arbeiten können, haben aber keinen Platz mehr dafür? Besorgen Sie sich einen Klapptisch. Den können Sie an der Wand befestige und immer, wenn Sie ihn benötigen runter klappen. Auch als Esstisch ist ein Klapptisch perfekt geeignet.

Hohe Wandschränke für Ihr Wohnzimmer

In einem kleinen Wohnzimmer benötigt man trotzdem oft viel Stauraum. Hohe Wandschränke sind dafür optimal. Man hat genug Platz für Bücher, Filme etc. und hat sich den Platz auf dem Boden gespart und kann dort dafür etwas anderes unterbringen. Ordnung ist ein wichtiger Punkt, um Ihr Wohnzimmer optisch zu vergrößern. Ein unordentliches Zimmer wirkt eng und ungemütlich.

Durchsichtige Möbel
Plexiglas Möbel lassen sich nicht nur super kombinieren, sondern sehen dazu noch gut aus. Ob in Stuhl- oder Tischform, die Möbel passen zu jedem Einrichtungsstil. Sie lassen den Rum luftiger wirken und vergrößern ihn dadurch.